WENNEMAR RUSTIGE

Wennemar Rustige

Wennemar Rustige

Ubbelohdeweg 7

35396 Gießen

rustigewen [at] aol.com


geb. 1959: Soest / Westfalen

1978 - 1979: Bildhauer- und Silberschmiedewerkstatt Winkelmann, Möhnesee

1979 - 1985: Studium der Kunstpädagogik, Gestaltungstechnik und Englisch an der Universität Essen

1981 - 1982: Studium an der Polytechnic Wolverhampton, Faculty of Art and Design, England

seit 1987: Lehrer an der Fachoberschule für Gestaltung, Gießen


Mitglied im Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler und im Oberhessischen Künstlerbund


Einzel- und Gruppenausstellungen u.a. in Essen, Möhnesee, Grünberg, Berlin, Gießen, Wetzlar, Burg Greifenstein, Marburg, Lich, Wiesbaden, Altena, Hanau

Alte Brüderkirche Kassel

Arbeitsgebiete und Werkcharakteristik:


Im Werk Wennemar Rustiges lassen sich im wesentlichen zwei Schwerpunktbereiche unterscheiden. Einerseits arbeitet er häufig mit den neuen Medien. Viel beachtet sind dabei u.a. seine Videoinstallationen, wie z.B. die Installation „4 x rot wer weiß“, welche er eigens für den Eingangsbereich der hessischen Landesvertretung in Berlin konzipierte. Auch eine Installation bestehend aus Digitaldrucken für den Chorraum der Brüderkirche in Kassel beeindruckte viele Besucher dieses Kirchenraums.

Des weiteren war Wennemar Rustige auf mehreren Landeskunstausstellungen des Bundesverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler mit verschiedensten Arbeiten vertreten.

Diese künstlerischen Arbeiten nehmen oft Stellung zu allgemeinen gesellschaftlichen bzw. gesellschaftspolitischen Themenkomplexen, wie Gewalt, Diskriminierung von Randgruppen oder Menschenrechtsverletzungen.

Den zweiten Schwerpunkt im Werk Wennemar Rustiges bildet die Malerei. Im Bereich der Malerei erschließt sich die inhaltliche Ebene oft erst auf den zweiten Blick. Bei einigen Arbeiten hat man zunächst den Eindruck, dass es sich um rein abstrakte Kompositionen handelt. Erst bei genauerem und längerem Hinsehen lassen sich angedeutete menschliche Figuren oder Körperfragmente entdecken. Einige andere Arbeiten sprechen dagegen eine deutlichere Sprache, in dem Sinne, dass schnell Konkretes vermittelt wird. Bei den meisten Bildern kommt der Farbigkeit eine zentrale Rolle zu. Die Farbe vermittelt dem Betrachter einen Eindruck davon, mit welchen Gefühlen z.B. eine Umarmung, ein Kuss oder eine Berührung verbunden ist – sei es Schmerz, Geborgenheit, Freude oder starke innere Verbundenheit. Dabei wird die Farbigkeit häufig bis ins Extreme gesteigert. Technisch wird dies erreicht durch die Verwendung von Trockenpigmenten, welche in hoher Konzentration in Acrylbinder eingerührt werden.

Wennemar Rustige versucht mit seinen malerischen Arbeiten menschliche Gefühlswelten in den unterschiedlichsten Facetten zu erspüren und künstlerisch umzusetzen.